Donnerstag, 1. Dezember 2016

endlich eine Therapie

Im April 2016 hatte ich mich wegen eines Problems am Arbeitsplatz so in meine Aufgabe verbissen, dass ich innerhalb von 2 Tagen wieder in eine depressive Phase gerutscht bin. Ich war selbst überrascht, dass nach allem was ich in den vergangenen fünf Jahren gelernt habe, 2 Tage reichen um doch wieder ganz unten anzukommen.

Einen Psychologen habe ich innerhalb von 2 Tagen gefunden, der mir zumindest mal wieder Medikamente verschreibt, damit ich aus dem Loch, in das ich gefallen war, wieder herauskomme. Danach hatte ich mir vorgenommen, noch einmal einen Versuch zu unternehmen, eine Psychotherapie zu bekommen.

Ich habe es tatsächlich geschafft, innerhalb von nur 4 Wochen die erste probatorische Sitzung bei einem Therapeuten zu bekommen, den mir die Psychologin empfohlen hatte. Die ersten 2 Sitzungen habe mir Mut gegeben und der Therapeut war auch schnell der Meinung, dass die Chemie zwischen uns passt und er mit mir die Therapie machen will.

Leider hatte er dann ein IT Problem und hat mit bei der 6. Sitzung gestanden, dass er noch nicht einmal den Antrag gestellt hat. Das hat mich ziemlich zurückgeworfen und ich habe dann alle 4 Wochen auf seinen Anrufbeantworter gesprochen, ob denn nun schon etwas beantragt oder gar genehmigt ist.

Heute nun hat er mich angerufen und mir gesagt, dass nun alles auf den Weg gebracht ist und die Genehmigung wohl innerhalb von 4 Wochen da ist.

Zwischendurch hatte ich mir überlegt, ob ich es überhaupt weiter mit Therapie versuche, aber meine Therapieziele, die ich schon mit ihm vereinbart hatte, sind mir dafür zu wichtig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen