Montag, 12. Dezember 2016

Ich kann heute nichts fühlen

Jeden Morgen versuche ich eine Meditation zu machen. Nichts besonderes, einfach nur den Atem spüren, einen Körperscan und die Gefühle, die so da sind. Den Atem spüren kann ich inzwischen recht gut. Manchmal fällt es mir zwar schwer, die Konzentration aufrecht zu erhalten aber es gelingt mir immer wieder ganz gut. Mit dem Körperscan erfahre ich, wie es meinen Muskeln, meinen Gelenken, meinem Körper geht. Bis dahin ist alles Gut.

Wenn ich nun versuche, meine Gefühle zu finden, dann wird es oft schwierig. Manchmal sind da ganz viele, wirre Gedanken, was ich gerade so fühlen könnte und manchmal ist da einfach ...

   Nichts

Heute ist wieder mal so ein Tag, wo ich eben keine Gefühle spüre, ein großes Nichts. Wie fühlt sich 'Nichts' an? Das ist so schwierig, das zu beschreiben. Die Muskelspannungen deuten ja schon auf verschiedene Gefühle hin, aber ich möchte, dass mein Körper mir sagt, wie ich mich fühle. Ich stelle in Gedanken die Frage, welche Gefühle sind heute da? Und dann warte ich einfach. Nur nicht drängeln. Ich stell die Frage auch immer wieder, wenn kein Echo kommt. Das mach ich eine ganze Weile. Manchmal kommen da plötzlich Worte von Gefühlen im Kopf an. Meist überraschen mich diese Worte sogar, weil ich mir das nicht einfach ausdenke. Aber heute früh war wieder mal so eine große Stille.

Es fällt mir immer noch sehr schwer, diese Stille zu akzeptieren und manchmal werde ich sogar richtig ungeduldig. Dann kann ich aber auch aufhören, und die Meditation beenden. Das musste ich auch erst lernen.

Wenn der Tag der großen Stille da ist, kommen Gedanken hoch wie 'Bist du denn normal? Warum fühlst du nichts?' Aber es ist wohl normal. Schließlich habe ich meine Gefühle so lange ignoriert und zum Teil auch unterdrückt. Da sind sie einfach an manchen Tagen sehr scheu. Ich muss lernen, damit klar zu kommen. Und ich möchte aufhören, mich zu fragen, ob ich normal bin.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen